Das Projekt

Der Soonwald besitzt neben den durch forstliche Nutzung geprägten Waldbeständen naturnahe bachbegleitende Auenwälder, Birken- und Erlenbruchwälder, größere Flächen mit Altbuchen und Alteichen, zahlreiche wertvolle Wiesen und kleinere Stillgewässer. Damit zeichnet sich das Gebiet durch eine hohe Struktur- und Lebensraumvielfalt aus und bietet mit seinen verschiedenen Habitaten vielen Pflanzen- und Tierarten einen Lebensraum. 

Fauna-Flora-Habitat-Gebiet

Aufgrund dieser vielfältigen Naturraumausstattung, den mosaikartig verteilten Lebensräumen sowie dem besonderen Arteninventar wurde der Soonwald als Fauna-Flora-Habitat-Gebiet ausgewiesen und gehört somit zum europäischen Schutzgebietsnetz Natura 2000.

Viele Bereiche sind jedoch durch menschliche Nutzungseingriffe stark verändert. So fand lange Zeit ein erheblicher Raubbau im Soonwald statt, dem ab Ende des 18. Jahrhunderts eine intensive Wiederaufforstung mit oftmals standortsfremden Baumarten folgte. Hierbei wurde außerdem ein künstliches Entwässerungssystem angelegt, das einen Großteil der noch vorhandenen ursprünglichen Feuchtwälder zerstörte. Mit den natürlichen feuchtegeprägten Lebensräumen verschwanden auch deren charakteristischen Tiere und Pflanzen.

Wertvoller Lebensraum

Andere wertgebende Lebensräume des Soonwaldes sind aber erst durch die unterschiedliche Nutzung entstanden und heute durch eine fehlende Nutzung bzw. Pflege in ihrem Fortbestehen gefährdet. Dabei haben sich auch hier besondere und inzwischen oftmals seltene Arten eingefunden. Altbäume, Tümpel und Waldwiesen bieten zahlreichen Arten einen Lebensraum, die in ihrer Gesamtheit das FFH-Gebiet Soonwald so wertvoll machen.

Das EU LIFE-Natur-Projekt Entwicklung von Feucht- und Nasswäldern im Soonwald widmet sich daher nicht nur den titelgebenden Feucht- und Nasswäldern, sondern sieht zahlreiche weitere Naturschutz- und Entwicklungsmaßnahmen vor. Einen ersten kurzen Überblick gibt Ihnen unser Projekt-Flyer (PDF 3 MB). Zum Projektabschluss wurden zudem eine Projekt-Broschüre (PDF 2 MB) und ein sog. Laienbericht (PDF deutsch / PDF englisch - jeweils 1,7 MB) erstellt, welche abschließend in Kurzform die erfolgten Projektmaßnahmen vorstellen.